30. Oktober 2014

#rausmitderdicken - Sophia Bennett {Rezension}

Vier Mädchen und die Chance ihres Lebens.
Killer Act ist DIE Internetshow des 21. Jahrhunderts.
Und diese Show, und die damit verbundene Chance, wollen sie sich nicht entgehen lassen.






Titel: #rausmitderdicken
Autorin: Sophia Bennett
Verlag: Chicken House
Seitenzahl: 416 Seiten
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3551520654

♣ Klappentext
OMG! Sasha und Rose, weltbeste Freundinnen, kommen ins Fernsehen! Mit ihrem Song stehen sie kurz davor ins Finale von Killer Act katapultiert zu werden. Schon jetzt ist ihre vierköpfige Girlband DAS Gesprächsband auf Interface. Eine einmalige Chance, denn Millionen von Zuschauern verfolgen die Show. Doch die Mädchen können nur zu dritt gewinnen. Also trifft Sasha eine Entscheidung: Rose muss raus. Damit geht im Netz die Hetzjagt los, die vollkommen außer Kontrolle gerät. Aber noch schlimmer ist für Sasha, dass sie ihre beste Freundin verraten hat. Kann Rose ihr das jemals verzeihen?

♣ Der erste Satz
Es ist seltsam, wie fünfzehn Minuten dein Leben verändern können.

♣ Meine Meinung
Ich finde die Idee zu diesem Buch nicht gerade schlecht. Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen gehalten hatte, dachte ich nicht, dass es so verlaufen würde, wie es nun einmal verlaufen ist. Zunächst dachte ich es geht vorwiegend über Mobbing, doch das ist es eben nicht. Es geht meiner Meinung nach vorrangig um das World Wide Web, welches uns umgibt. In dieser Geschichte existiert eine Internetseite, welche Facebook, Twitter und Tumblr (ect.) weit überholt hat. Immerhin kann „Interface“ alles, was auch diese Seiten können.
Es ist interessant zu lesen, wie eine Hetzjagd auf einer solchen Seite außer Kontrolle geraten kann. Unvorstellbar.
Doch es geht nicht nur um das Internet, sondern auch um wahre Freundschaft. Diese besteht zwischen den Charakteren Rose und Sasha allemal. Das möchte ich nicht bestreiten, doch auch hier wird gezeigt, wie standfest eine Freundschaft sein muss, um bestimmte Situationen positiv zu überstehen.
Ich finde, dass die Charaktere wirklich jeder einen bestimmten Charakter hat. Man verwechselt sie nicht so einfach, wie in manch anderen Büchern vielleicht. Sie sind aussagekräftig, auch wenn ich mit Jodie und Nell nicht immer so klar kam, doch das war nicht schlimm. Nach und nach habe ich es doch noch geschafft.
Der Schriftstil ist einfach zu lesen. In meinen Augen eben ein typisches Jugendbuch. Des 21, Jahrhunderts.

 ♣Das Cover
Auf dem Cover sind vier Gesichter von Mädchen zu erkennen. Sie sollen wahrscheinlich die Mädels von den Manic Pixie Dream Girls darstellen. Jede von ihnen trägt eine Sonnenbrille, was ausgesprochen gut zu ihrem ersten eigenen Song passt: „Sonnenbrille“.
In der Mitte des Covers steht der Titel „#rausmitderdicken“. Es ist zwar kein genauer Eye-catcher, da die Bilder sehr dominant sind, doch das stört keinesfalls. Ein schönes Cover.

♣ Der Titel
Ich finde des Titel passt super, auch wenn es, wie schon bei vielen Büchern, eine große Abwandlung zum Originaltitel gab. Im Originalen heißt der Titel: „You don't know me“, also „Du kennst mich nicht“. Ich denke, dass beide Titel passen, obwohl mir der deutsche Titel tatsächlich besser gefällt. Kaum zu glauben aber wahr.

♣ Herkunft
Ich habe es aus dem Briefkasten genommen und sofort begonnen zu lesen. Somit stand es bis jetzt noch nicht einmal im Bücherschrank. Das heißt es kommt direkt aus dem Bücherregal.

♣ Fazit
Eine okay Buch. Es ist kein Buch, dass man unbedingt im Schrank stehen haben muss, aber schön ist es allemal. Also wenn ihr auf Jugendbücher und vielleicht auch auf Musik steht, dann lasst euch dieses Buch nicht entgehen. Es ist schön und vor allem leicht zu lesen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen