17. August 2015

Saving Phoenix - Joss Stirling {Rezension}

Zwei vollkommen unterschiedliche Menschen,
die vom Schicksal zusammen geführt werden
und sich gegenseitig ergänzen sollen.
Titel: Die Macht der Seelen 2; Saving Phoenix
Autorin: Joss Stirling
Verlag: dtv
Genre: Urbanfantasy, Romance
Seitenzahl: 384 Seiten
Preis: 8,95€ [D]
ISBN: 978-3-423-71609-3


Gefühle wider Willen
Phoenix hat nie erfahren, was er heißt, geliebt zu werden, denn sie ist bei kriminellen Savants aufgewachsen. Deshalb sträubt sie sich gegen ihre Gefühle für Yves Benedict, als dieser plötzlich in ihr Leben tritt. Doch Yves bleibt hartnäckig und Phoenix' coole Fassade beginnt langsam zu bröckeln.

 
Der Junge schien das perfekte Opfer zu sein.

 
Dieses Buch habe ich mir auf der Leipziger Buchmesser 2015 gekauft, also noch bevor es überhaupt in die Buchläden kam und war sehr froh darüber. Doch trotzdem lag es jetzt länger auf meinem SuB, weil ich einfach nicht dazu kam dieses Buch in die Hand zu nehmen. Aber jetzt bin ich sehr froh es getan zu haben. Saving Phoenix ist der zweite Teil von der Die Macht der Seelen - Reihe. Darin geht es um Yves, welcher einer der sieben Benedict-Brüder ist. Im ersten Buch ging es um den jüngsten Benedict, Zed. Yves ist der zweit jüngste und ein echter Intelligenzbolzen. Er ist gerade in London, da dort ein Project seiner Universität stattfindet. Genau dort lernt er Phoenix kennen, welche ihn für die Community beklauen soll. Doch das geht mächtig in die Hose.

Schon den ersten Teil der Reihe habe ich sehr genossen. Deshalb war ich auch sehr froh, dass die Protagonisten Zed und Sky in Saving Phoenix ebenfalls vorkamen. Doch hier ging es um Phoenix und Yves (wie Eve gesprochen). Auch diese beiden Charaktere fand ich interessant. Sie sind so unterschiedlich wie Feuer und Wasser und doch ergänzten sie sich. Denn bei Seelenspiegeln geht es nicht darum, dass sie genau gleich sind, nein, so werden Savants zusammengebracht, welche sich gegenseitig brauchen. Das finde ich immer wieder schön.
Der Schreibstil ist leicht und verständlich. Joss Stirling bringt alles auf den Punkt. Teilweise musste ich mit Phoenix mitzittern und habe mich gefragt, was als nächstes passiert. Doch manchmal dachte ich mir auch: Warum sieht sie das denn nicht?
Die Geschichte ist spannend und nicht zu unterschätzen. Und doch kommt auch die Liebe zwischen Yves und Phoenix nicht zu kurz. 

Und genau wie bei dem ersten Teil muss ich sagen: Dieses Cover ist so wunderschön! Es ist eines meiner Coverlieblinge. Dieser weiße Hintergrund zusammen mit den Efeuranken. Und wenn man genau hinschaut, sieht man auch die Verbindung zu der Geschichte. Sehr schön!

 
Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist spannend und die Charaktere sympathisch und authentisch. Besonders hat mir gefallen, dass zwischen all der Action auch die Romantik nicht zu kurz kam. Obwohl hier schon etwas weniger war als bei Finding Sky. Alles in allem richtig toll!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen